GV Frohsinn on Tour im Jahr 2016
Rückblick auf unsere Urlaubsreise nach Sardinien

8 Tage vom vom 21. 05. bis 28. 05. 2016

"Sardinien“ die Karibik Europas - schöne Städte - herliche Landschaften - schneeweiße Strände und vieles mehr ...



Im Jahr 2016 haben wir eine besondere Urlaubsreise ausgesucht. Wir haben übers Land und über das Meer „Sardinien“ die Karibik Europas ansteuern. So wird sie genannt – die Insel mit ihren langen, weißen Stränden mit dem wunderbar türkisfarbenen Wasser. Es fehlen nur noch die Kokospalmen, um es der Karibik gleichzutun. Nur wenige Schritte vom Meer und von den schönen Sandstränden entfernt, präsentierte sich Sardinien völlig anders. Hier endet die Macht des Tourismus, das Entdecken fängt an. Felsen aller Größen und Formen, dürre Macchia (immergrüner dorniger Buschwald), Stein- und Korkeichen, „tancas“ (Steinmauern) und Schafweiden prägen das Profil. Auf Sardinien fühlt man sich in eine andere Welt versetzt. Prägend auf der Insel sind die ca. 7000 Nuraghen (kegelförmige Festungstürme auf roh aufeinander geschichteten Steinblöcken). Sie sind das Wahrzeichen von Sardinien.

Sardinien gehört zu den wenigen Ferienregionen Europas, in denen der ganz große Andrang bisher ausgeblieben ist. Die Küstenorte präsentieren sich ruhig und überschaubar, kein Vergleich etwa zu den riesigen Badestädten an Adria und Riviera mit ihren bis ins Letzte durchorganisierten Strandbetrieben. Die gelassene Stimmung überträgt sich schnell – wer mit wachen Sinnen und offenem Herzen Sardinien durchreist, wird den ganzen Reichtum dieser Insel spüren-. Wir sind eingetaucht in die melancholische Landschaft Sardiniens mit seinen besonderen Eigenheiten. Es gab dort vieles zu Erleben und zu entdecken. Lassen wir uns gemeinsam viele Eindrücke dieser Insel mit nach Hause nehmen.

Unser Ziel: Cannigione liegt im Nordosten der Insel. Das bereits in prähistorischer Zeit besiedelte Gebiet gelangte durch den Tourismus, seit den 70er Jahren, zu neuer Blüte. Heute stellt die Region mit ihren etwa 10.400 Einwohnern das touristische Zentrum der Costa Smeralda dar und ist mit seinen zahlreichen Granitfassaden ein beliebtes Ausflugsziel und hat einem Küstenstreifen mit zahlreichen kleinen Sandbuchten. Cannigione, ursprünglich ein altes Fischerdorf und heute durch Sporthafen, Hotels und Feriensiedlungen geprägter Urlaubsort, ist ein kleines Küstenzentrum. Es liegt im Golf von Arzachena, nur ca. 20 Minuten von Olbia entfernt.

Unser Hotel: Das Blu Hotel Morisco Village befindet sich im Zentrum von Cannigione, 200 m vom Meer und ca. 30 km vom Hafen und Flughafen Olbia. Das Hotel liegt in der Nähe von den exklusiven Orten der Costa Smeralda und es ist der perfekte Ort für diejenigen, die die Natur und das kristallklare Meer der Sardinien erleben möchten.


Blu Hotel Morisco Village

Blu Hotel Morisco Village

Das Blu Hotel Morisco Village befindet sich im Zentrum von Cannigione, 200 m vom Meer und ca. 30 km vom Hafen und Flughafen Olbia. Das Hotel liegt in der Nähe von den exklusiven Orten der Costa Smeralda und es ist der perfekte Ort für diejenigen, die die Natur und das kristallklare Meer der Sardinien erleben möchten.

Die Hotelgäste können entspannende Stunden am Schwimmbad verbringen oder (gegen Bezahlung) die Dienstleistungen im exklusiven Wellness-Bereich des benachbarten Hotels Baja genießen. Für die unternehmungslustigen Gäste organisiert das Animationsteam eine Reihe von sportlichen Veranstaltungen und jeden Abend sorgt die Piano-Bar für Musikunterhaltung. In der Empfangshalle haben die Gäste Wi-Fi-Internetzugang.

Das Blu Hotel Morisco Village ist dank der zahlreichen, in einem Theater stattfindenden Veranstaltungen der ideale Ferienort für Familien mit Kindern. Für die kleinen Gäste steht der Mini-Klub und ein schöner Spielplatz zur Verfügung. Das Hotel hat auch einen Tennis-, Volleyball- und Fuβballplatz. Die Entfernung zum Strand von Cannigione beträgt 200 m und von Juni bis September gibt es zu festgelegten Uhrzeiten gegen Bezahlung einen Shuttle-Bus, dank dem der vertragsgebundene Spiaggia Bianca und auch “Barca Bruciata” Strand bequem zu erreichen sind.



zum Hotel Blu Hotel Morisco Village


Ablauf unserer Reise:


Genua
1. Tag, Samstag 21.05.2016: Fahrt nach Genua und Einschiffung

Morgens um 6.00 Uhr startete unsere Reise mit dem Reiseunternehmen –Fichtenkamm- in Richtung Genua.

Trotz der frühen Zeit waren alle Mitreisenden voller Vorfreude auf diese weite Reise. Zur Begrüßung gab es eine Überraschungstüte mit so manchen Leckereien, die bis zu unserem Frühstück um ca. 9.00 Uhr den Hunger etwas im Zaum hielten.

Hausmacher Wurst aus der Bordküche, dazu Gurken, Tomaten und sonstige Versucherle, ließen die Urlaubsfreude sichtbar machen. Über Basel-Luzern-St.Gotthart-Tunnel-Tessin- dazwischen unser sehr umfangreiches Mittagessen aus unserer Bordküche -Bellinzola-Como-Mailand-Tortona kamen wir gegen Abend in Genua an.

Nach dem Einchecken auf unserer Fähre Richtung Sardinien, verbrachten wir noch gemeinsam im Schiffsrestaurant bei einem Bier oder Gläschen Wein einen gemütlichen Abend, bevor wir mit der nötigen Bettschwere in unsere Kajüten gingen.




Cannigione

2. Tag, Sonntag 22.05.2016: Ankunft Hafen von Porto Torres - erste Eindrücke

Am Morgen erwartete uns der Hafen von Porto Torres auf der Westküste Sardiniens. Von dort aus fuhren wir, von einer Besichtigung des Städtchens „Castelsardo“ unterbrochen, zu unserem Hotel an der Ostküste Sardiniens. Unser Hotel ließ nichts zu wünschen übrig, sodass sich alle sehr erfreut unseren Exkursionen widmen konnten.


Costa Smeralda 3. Tag, Montag 23.05.2016: La Maddalena – Costa Smeralda

Unsere Fahrten zum Städtchen La Maddalena und anschließend entlang der Costa Smeralda sorgten dafür, dass wir aus dem Staunen nicht mehr herauskamen. Das Hirtenessen im Hinterland von Sardinien, mit Lammfleisch und gegrilltem Spanferkel, auf einem rund angelegten mit Steineichen umgegebenen Platz und von freilaufenden Schweinen umsäumt, bleibt bei allen unvergessen. Es hat keiner gedacht, dass man mit den Händen und auf einem kleinen Holzteller das Essen zu sich nehmen kann. Eine alte, aber sehr lustige Tradition.


Sardinien - Trachten 4. Tag, Dienstag 24.05.2016: Nuoro – Orgosolo

Gestärkt vom Frühstück steht heute ein Ausflug ins Landesinnere auf unserem Programm. In Nuoro, der Provinzhauptstadt im Herzen der Insel, besuchen wir das sardische Trachtenmuseum. Danach Weiterfahrt in die Berge nach Orgosolo, Symboldorf der sardischen Hirtengesellschaft. Bekannt ist dieser Ort für die Wandmalereien, die oft kämpferisch oder auch traurig anklagend einen stummen Protest gegen Ungerechtigkeit darstellen. In Orgosolo wird Kunst als Mittel genutzt, um soziale Fragen auszudrücken. Alles begann mit dem aus Siena stammenden Kunstlehrer Francesco del Casino, der im Jahre 1975 gemeinsam mit seinen Schülern revolutionäre, politische Botschaften auf die Hauswände malte. Während


Korsika Bonifacio 5. Tag, Mittwoch 25.05.2016: frei oder Besuch Korsika

Wenn man sich schon im Norden Sardiniens aufhält liegt es auch nahe, der Insel Korsika einen Besuch abzustatten. Wir legten im dortigen Hafen ab und fuhren mit dem Schiff zur Festungsstadt Bonifacio. Ein traumhaftes, von Festungsmauern umgebenes Städtchen, das uns einen Tag lang in seinen Bann zog.



6. Tag, Donnerstag 26.05.2016: Arzachena – Porto Rotondo

Lu Coddu Vecchiu


Der Besuch der Badeorte Porto Rotondo, Porto Cervo und Baia Sardinia ließ erkennen, warum sich der internationale Jet Set dort niederlässt. Die Häuser sind dort alle in einem einheitlichen Stil erbaut, der einen schon besonders anspricht. Auf Sardinien durfte auch eine Weinprobe nicht fehlen. In einem neu erbauten Weingut, durften wir nach einer Besichtigung der Anlage mit dem Besitzer, köstliche selbst erzeugte Weine probieren. Wir dankten mit etlichen gesungenen Liedern, die unsere Stimmung noch mehr anheizten.



7. Tag, Freitag 27.05.2016: Tempio Pausania – Castelsardo – Olbia

Sardinien Castelsardo Weitere Besichtigungen der Städte Tempio Pausania, Arzachena (hier ist ein Großteil der Gebäude an den Fassaden mit Bildern bemalt) und Olbia eine Hafenstadt an der Ostküste (von dort begann auch unsere Heimreise mit dem Schiff nach Livorno), waren sehr interessant und spannend.


8. Tag, Samstag 28.05.2016: Rückreise

Lugano


Wie es halt so ist, geht jeder Urlaub mal zu Ende. Von Livorno aus traten wir unsere Heimreise an, die uns über die Schweiz nach Hause führte. Eine schöne Urlaubsreise, an die wir noch lange denken werden, ging zu Ende.